Sie sind hier:

PiB - Pflegekinder in Bremen gGmbH

Vermittlung von Pflegestellen für Kinder und Jugendliche

Logo von PiB bestehend aus den drei Buchstaben, jpg, 556.2 KB

2002 ist die Vermittlung vom Amt für Soziale Dienste Bremen auf die "PIB – Pflegekinder in Bremen GmbH" (jetzt PiB gGmbH) PiB übertragen worden. Das Amt für Soziale Dienste und „PiB“ arbeiten im Interesse der Kinder, der Jugendlichen, der Pflegeeltern und der leiblichen Eltern eng zusammen.

PiB ist Bremens Adresse für:

- Pflegefamilien
- Pflegeeltern
- Paten und Patinnen und
- Kindertagespflege.

PiB ist Experte in der familienorientierten Pflege und berät, qualifiziert und begleitet Menschen, die Kinder für kurze oder lange Zeit aufnehmen. PiB engagiert sich für Kinder und Eltern, für Paten und Patinnen und Pflegeeltern und für Tagesmütter und Tagesväter.

Wenn Sie Interesse haben, ein Kind in Vollzeitpflege aufzunehmen, Tagesmutter oder -vater zu werden oder wenn Sie eine Patenschaft für ein Kind übernehmen möchten, werden Sie von PiB sorgfältig auf Ihre Aufgabe vorbereitet.

Neben den bekannten Pflegeformen - Vollzeitpflege und Tagespflege - sind gemeinsam auch neue Formen der Pflege entwickelt worden:

Die zusätzlichen neuen Pflegeformen:

1. Zeitlich befristete Vollzeitpflege

Die zeitlich befristete Vollzeitpflege ist eine Pflegeform mit dem Ziel, Kinder in ihre Herkunftsfamilie innerhalb eines Zeitraums von bis zu zwei Jahren zurück zu führen.

Die Besonderheit gegenüber anderen Pflegeformen ist die gleichzeitige Betreuung der Herkunftsfamilie. Während das Kind in der Pflegefamilie lebt, sollen seine leiblichen Eltern durch besondere Unterstützung in die Lage versetzt werden, ihre Überforderung bei der Erziehung zu überwinden.

2. Sonderpädagogische Vollzeitpflege

Die sonderpädagogische Vollzeitpflege wird von sonderpädagogisch-psychologisch und/oder medizinisch-pflegerisch qualifizierten Einzelpersonen, Paaren oder Lebensgemeinschaften übernommen.

Sie bieten Kindern/Jugendlichen mit einer wesentlichen seelischen und/oder körperlichen, geistigen oder mehrfachen Behinderung einen familiären Rahmen. Bisher mussten diese Kinder überwiegend in Einrichtungen untergebracht werden.

3. Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern

Bei den Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern handelt es sich um ein professionell begleitetes Angebot für Kinder, die bei psychisch kranken Müttern/ Vätern/ Eltern aufwachsen. Es soll damit vermieden werden, dass sie aus der Familie herausgenommen werden müssen.

Dieses Modell ist verwandtschaftlichen Unterstützungsnetzen für Kinder und ihre Angehörigen in Not- und Krisenzeiten nachgebildet. Die Hilfe ist darauf konzentriert, Kinder und ihre Eltern zu entlasten, Versorgungs- und Erziehungsmängel zu kompensieren, Kindern und Angehörigen in Krisen beizustehen und den Kindern in Zeiten stationärer Aufenthalte des/der betroffenen Angehörigen eine verlässliche, vertraute Versorgung zu bieten.

Ergebnisse der Evaluation des PiB Patenschaftsmodells 2008-2009 können Sie hier [LINK9103;]abrufen.

Kontakt

PiB
Bahnhofstraße 28 - 31
28195 Bremen

Tel. (0421) 95 88 200
E-Mail: PiB
www.pib-bremen.de

Öffnungszeiten:
montags bis donnerstags 8.30 bis 16 Uhr
freitags 8.30 bis 14 Uhr