Sie sind hier:

Tanzen bereitet glückliche Momente

"Lichtblick im sorgenvollen Alltag "

Bremens Sozialsenatorin Anja Stahmann sowie Lucyna Bogacki (AWO Bremen) und Waltraud Wulff-Schwarz (Diakonisches Werk) eröffnen den Tanzabend „Bewegte Frauen“, Foto/BU, jpeg, 277.2 KB
Bremens Sozialsenatorin Anja Stahmann sowie Lucyna Bogacki (AWO Bremen) und Waltraud Wulff-Schwarz (Diakonisches Werk) eröffnen den Tanzabend „Bewegte Frauen“, Foto/BU

Bereits zum zweiten Mal hatten AWO Bremen, Diakonie und VHS am Freitag, den 18. September 2015 zum gemeinsamen Tanzabend für Frauen aus vielen Kulturen eingeladen. "So kann man sich kennen lernen, mit Musikrhythmen in Bewegung kommen und die vielen Sorgen für ein paar Stunden vergessen", sagte Lucyna Bogacki von dem Organisationsteam. Wie im letzten Jahr waren wieder über 100 Besucherinnen aller Altersgruppen dabei, um Folklore, Bauchtanz oder lateinamerikanische Tänze zu sehen und auch gerne mitzutanzen.

So boten im Festsaal der VHS Faulenstraße die verschiedenen Ensembles ein farbenfrohes Bild, als Sozialsenatorin Anja Stahlmann die Frauen mit einem herzlichen Willkommen begrüßte. "Das ist hier ein schöner Anlass, um in der aktuell angespannten Situation auch mal einen Lichtblick zu sehen", freute sie sich und berichtete bei der Gelegenheit, dass diesen Monat bereits 2.000 neue Zuwanderer nach Bremen gekommen seien, so viele wie sonst im ganzen Jahr.

Anschließend sorgten schwungvolle Tanzvorführungen von "Schachlo", "Laine Quesada" und "Sharena Cerga" und anderen Gruppen für eine gelöste gute Stimmung und motivierten die Gäste zum Mitmachen. Und dazu gab es internationale Köstlichkeiten zu genießen.

Besonderer Dank ging schließlich besonders an die Bremerinnen, die Bewohnerinnen aus Übergangswohnheimen zum Fest begleiteten. Eine Ehrenamtliche erzählte:
"Ich habe vier Frauen aus einer Notunterkunft für Flüchtlinge mitgebracht. Sie sind vor drei Wochen nach Bremen gekommen und heute haben sie hier beim Tanzen zum ersten Mal wieder gelacht".

(Quelle: Pressemitteilung der AWO vom 21.09.2015)