Sie sind hier:

Frühe Hilfen im Land Bremen: Familien stärken von Anfang an

Landeskoordinierungsstelle „Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen"

Ein kleines Kind lehnt sich an den schwangeren Bauch der Mutter

Die ersten Lebensmonate und -jahre sind von herausragender Bedeutung für die gesamte weitere Entwicklung des Kindes. Gerade in dieser Zeit ist es wichtig, (werdende) Eltern zu unterstützen, um die Eltern-Kind-Beziehung förderlich zu gestalten.

Der Gesetzgeber hat zur Verwirklichung dieses Ziels in § 3 Absatz 4 des Gesetzes zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) festgelegt, dass der Bund einen auf Dauer angelegten Fond zur Sicherstellung der Netzwerke Frühe Hilfen und der psychosozialen Unterstützung von Schwangeren und Familien mit Säuglingen und Kleinkindern von 0 – 3 Jahren einrichtet.

Pressemitteilung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vom 28. August 2017 (pdf, 26.6 KB)

Was sind Frühe Hilfen?

Ein Baby schaut über die Schulter seiner Mutter.

Frühe Hilfen

  • fördern die primäre und sekundäre Prävention und Gesundheitsförderung
  • richten sich an alle Familien von der Schwangerschaft bis zum dritten Geburtstag des Kindes
  • sind passgenau an spezifischen Bedürfnissen der unterschiedlichen Familien orientiert
  • unterstützen insbesondere Familien mit mittlerem Belastungsniveau
  • können so früh wie möglich, niedrigschwellig und auf freiwilliger Basis in Anspruch genommen werden
  • bedeuten eine ressourcenorientierte Förderung von Elternkompetenz und Selbstwirksamkeit der Eltern
  • tragen zur Vernetzung der Familien und der Fachkräfte bei
  • sind Teil eines kommunalen Gesamtkonzeptes und
  • wissenschaftlich fundiert.

Landeskoordinierungsstelle „Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen"

Aufgaben der Landeskoordinierungsstelle Frühe Hilfen:

  • Förderung der Projekte, die über die Bundesstiftung Frühe Hilfen finanziert werden
  • Weiterentwicklung und Qualitätsentwicklung der Frühen Hilfen auf Landesebene
  • Zusammenarbeit auf Bundesebene
  • Öffentlichkeitsarbeit zu Themen der Frühen Hilfen

Ihre Ansprechpartnerin