Sie sind hier:

„Leben mit Demenz in der Kommune – Vernetztes Handeln vor Ort“

Rede von Senatorin Anja Stahmann anlässlich der Fachkonferenz des BMFSFJ

Frau Senatorin Stahmann hält einen Impulsvortrag
Bremen by Christian-Arne de Groot

Senatorin Stahmann machte in ihrem Impulsvortrag zur Fachkonferenz im Haus der Bremischen Bürgerschaft deutlich, dass Demenz eine Begleiterscheinung des Alterns ist, die von immer mehr Menschen geteilt wird. Aufgabe von Städten und Kommunen ist es deshalb, sich darauf einzurichten. Menschen mit Demenz können lange Zeit am gesellschaftlichen Leben teilhaben, insbesondere wenn ihr Lebensumfeld Demenz-freundlich gestaltet ist. Demenz zu enttabuisieren ist deshalb ein Gebot der Stunde.

Zu der Konferenz hatte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Verantwortliche aus Ländern und Kommunen Deutschlands eingeladen, die in ihrer Region oder Stadt lokale Allianzen für Menschen mit Demenz umsetzen oder umsetzen wollen.

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren bereits vielfältige Maßnahmen zur Unterstützung für Demenzerkrankte und ihre Angehörigen auf den Weg gebracht - auch mit Unterstützung durch die Bundes-Initiative „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“. Diese Erfahrungen gilt es auszubauen und künftig in die Stadt- und Regionalentwicklung einzubinden. Berührt wird davon nicht nur der Ausbau von Beratungs- oder Betreuungsnetzwerken, sondern beispielsweise auch die barrierefreie Gestaltung von Wohnquartieren, damit auch Demenzkranke im Quartier älter werden können. Über Alternativen zum Freiheitsentzug von dementen Personen, wie z.B. über Demenzdörfer, müsste ebenfalls nachgedacht werden. Senatorin Stahmann verwies in ihrem Vortrag darauf, dass im Rahmen der Koalitionsverhandlungen zwischen CDU und SPD über eine Verbesserung der Pflegesituation in Deutschland nachgedacht wurde. Allerdings würden von den 8.000 neuen Fachkraftstellen nur rund 80 in Bremen ankommen, was weit unter dem realen Bedarf liege. Für alle Pflegefachkräfte müsste jedoch ein einheitlicher Manteltarif eingeführt werden, um Pflegeberufe attraktiv zu gestalten.

Noch werden rund zwei Drittel aller Demenzerkrankten zuhause von ihren Angehörigen versorgt oder gepflegt. Senatorin Stahmann fordert deshalb, die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf gleichwertig zur Vereinbarkeit von Kindern / Familie und Beruf zu gestalten.

In ihrer Rede stellt Senatorin Stahmann dar, welche Angebote und Einrichtungen in Bremen zusammenwirken, um an Demenz Erkrankte und ihre Angehörigen bedarfsgerecht zu unterstützen.

Die komplette Rede von Frau Senatorin Stahmann als Download. (pdf, 130.8 KB)

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.lokale-allianzen.de/startseite.html