Sie sind hier:

Regenbogenflagge weht über dem Tivoli-Hochhaus

, jpg, 49.3 KB

Anlässlich der 3. Christopher-Street-Demonstration in Bremen am Samstag, den 31.08.2019, hisste Senatorin Stahmann am 29. August zusammen mit Robert M. Dadanski vom Verein CSD Bremen e. V. und Rainer Neumann vom „Rat & Tat – Zentrum für queeres Leben e. V.“ die Re-genbogenflagge auf dem Gebäude der senatorischen Behörde.
„Als zuständige Senatorin ist es selbstverständlich für mich, dass zeitgleich zu den Demonstrati-onen zum Christopher-Street-Day (CSD) in Bremen die Regenbogenfahne über dem Tivoli-Hochhaus weht. Das war schon 2017 so, als es nach über 10-jähriger Pause erstmals wieder eine CSD-Parade in Bremen gab. Mir ist es auch ein persönliches Anliegen, dass Bremen für die Vielfalt von Lebensweisen und von sexuellen Identitäten einsteht und Flagge zeigt“, so Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport.
Das Sozial-Ressort ist zuständig für gleichgeschlechtliche Lebensweisen, Inter- und Transperso-nen. Eine zentrale Aufgabe ist dabei, zusammen mit Initiativen, Projekten oder Vereinen Maß-nahmen im Rahmen des Landesaktionsplans gegen Homo-, Trans- und Interphobie zu entwi-ckeln und für deren Umsetzung im Land Bremen zu sorgen. (Siehe: https://www.soziales.bremen.de/jugend_familie/gleichgeschlechtliche_lebensweisen-73328)
2019 ist ein besonderes Jahr für die Rechte von Lesben, Schwulen, Trans-, Inter- und queere Menschen: Seit 40 Jahren gibt es die Demonstrationen und Paraden zum Christopher-Street-Day in Deutschland. Die öffentliche Parade zum Christopher-Street-Day nimmt Stellung gegen Ausgrenzung und Diskriminierung, die durch sexuelle Orientierung oder geschlechtliche Identität begründet ist. Hier gehen queere Menschen gemeinsam mit Unterstützerinnen und Unterstützern auf die Straße für eine vielfältige und offene Gesellschaft.