Sie sind hier:

Rechtliche Betreuung

Wenn eine volljährige Person aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht selbst regeln kann und keine anderen Hilfen zur Verfügung stehen, kann vom Amtsgericht ein Betreuer bestellt werden, der in dem gerichtlich festgelegten Umfang für diese Person handelt. Das Betreuungsrecht will den betroffenen Menschen ein größtmögliches Maß an Selbstbestimmung erhalten, ihnen aber auch den notwendigen Schutz und die erforderliche Fürsorge gewährleisten. Die Betreuung soll vorrangig im Ehrenamt geführt werden.
Das Betreuungsrecht sieht aber auch Vorsorgemöglichkeiten für einen späteren Lebensabschnitt bei Krankheit, Behinderung oder Alter vor.

Bitte beachten Sie, dass wir keine Einzelfallhilfen bearbeiten, sondern für steuernde und planende Aufgaben zuständig sind. Falls Sie Beratung oder Hilfe möchten, können Sie diese bei der örtlichen Betreuungsbehörde im Amt für Soziale Dienste Bremen oder bei der örtlichen Betreuungsbehörde beim Magistrat Bremerhaven sowie bei den Betreuungsvereinen und bei den Betreuungsgerichten des Landes Bremen erhalten.

Betreuungsrecht

Im Aufgabenbereich Betreuungsrecht, Überörtliche Betreuungsbehörde, werden alle Aufgaben im Zuständigkeitsbereich auf Landesebene und die Aufgaben der überörtlichen Betreuungsbehörde wahrgenommen. MEHR

Vorsorge

Jeder kann durch Unfall, Krankheit oder Alter in die Lage kommen, dass er seine wichtigen Angelegenheiten nicht mehr regeln kann. Sie können vorsorgen, indem Sie in einer Betreuungsverfügung festlegen, wie ein Betreuer Ihre Angelegenheiten regeln soll. MEHR

Ehrenamt

Das ehrenamtliche Engagement im Bereich der rechtlichen Betreuung erfordert neben einem hohen Maß an persönlichem Einsatz und sozialer Kompetenz auch sozialrechtliche und verfahrensrechtliche Kenntnisse. Die Betreuungsvereine und Betreuungsbehörden möchten Sie als ehrenamtliche Betreuerin, als ehrenamtlichen Betreuer dabei unterstützen, Sie beraten und Ihnen Fortbildung anbieten. MEHR

Landesarbeitsgemeinschaft

Die Landesarbeitsgemeinschaft für Betreuungsangelegenheiten ist ein von der Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport eingerichteter Arbeitskreis, in dem die mit der Umsetzung des Betreuungsgesetzes im Lande Bremen befassten anerkannten Betreuungsvereine, Gerichte, Behörden und Organisationen zur Koordination ihrer Arbeit zusammenwirken. MEHR

Betreuungsvereine

Zu den Aufgaben der anerkannten Betreuungsvereine gehört es, Bürgerinnen und Bürger zu gewinnen, die sich ehrenamtlich als Betreuerin oder Betreuer engagieren wollen und sie in dieser Arbeit zu unterstützen. Dieses Angebot gilt selbstverständlich auch für ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer, die für einen Familienangehörigen von den Amtsgerichten bestellt wurden. MEHR

Betreuerinnen und Betreuer

Im Regelfall sieht das Gesetz vor, dass Menschen, die eine gesetzliche Betreuung benötigen, ehrenamtlich betreut werden soll. Dabei kann es sich um Angehörige oder Bekannte des betroffenen Menschen handeln, aber auch um fremde, ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger.
Oft sind die Betreuungen aber so umfangreich oder schwierig, dass Familienangehörige und ehrenamtlich Engagierte überfordert sind. Dann bestellt das Betreuungsgericht einen professionellen Betreuer oder eine professionelle Betreuerin.
MEHR

Betreuungsbehörden

Für die Wahrnehmung behördlicher Aufgaben bei der Betreuung Volljähriger ist nach dem Betreuungsbehördengesetz (BtBG) die Betreuungsbehörde zuständig.
Betreuungsbehörde ist in der Stadtgemeinde Bremen das Amt für Soziale Dienste, in der Stadtgemeinde Bremerhaven der Magistrat. MEHR

Anschrift:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport
Betreuungsrecht
Überörtliche Betreuungsbehörde
Bahnhofsplatz 29
28195 Bremen


Ihre Ansprechpartnerin: