Sie sind hier:

Fonds für Projekte zur Teilhabe von geflüchteten Menschen im Stadtteil

Integration fängt klein an. Daher fördert die Stadt Bremen die konkrete Teilhabe von geflüchteten Menschen im Stadtteil – dieses Jahr bis 3.000 € pro Projekt. 2021 findet nur eine Vergaberunde für das ganze Jahr statt. Dieses Mal gibt es drei Schwerpunkte der Förde-rung: Projekte im Bereich der deutschen Sprache, Projekte, die über die Corona- Pandemie informieren (Impfen, Testzentren etc.) und Projekte, die speziell für die Zielgruppe Frauen, Männer oder queere Menschen gemacht werden. Bei den Projekten müssen Ehrenamtliche mitarbeiten. Die Vernetzung der Projekte mit anderen Angeboten und Akteuren im Stadtteil wird begrüßt. Zuständig für die Umsetzung des Stadtteil-Fonds ist die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport.

Ziel der Förderung:

  • Geflüchteten Menschen Partizipation und Teilhabe zu erleichtern
  • Neues ehrenamtliches Engagement starten oder vorhandenes unterstützen.
  • Begegnungen zwischen neuen und alten Bremerinnen und Bremern fördern.

In dieser Ausschreibung setzen wir folgende Schwerpunkte und fördern besonders:

  • Projekte mit dem Schwerpunkt „Deutsch-Lernen“.
  • Projekte, die über die Corona- Pandemie informieren.
  • Wir fördern besonders Projekte für und mit queeren Menschen.
  • Projekte, bei denen es Angebote nur für Männer, nur für Frauen oder für queere Menschen gibt.

Wir fördern weiterhin auch alle anderen Bereiche.

Beispiele für Projekte
Sprachtandems, Patenschaften, Sprachcafés, Gesprächskreise, Begegnungen, Freizeitaktivitäten, Veranstaltungen, kulturelle und sportliche Aktivitäten und vieles mehr.

Unser Tipp: Sprechen Sie uns an, falls Sie sich nicht sicher sind, ob wir Ihr Projekt fördern können.

Bitte beachten Sie

  • Antragsberechtigt sind Migrantenorganisationen, Einzelpersonen, (Willkommens-)Initiativen, Vereine, Institutionen, Verbände, religiöse Gemeinschaft, Unterstützerkreise und so weiter.
  • Die Fördersumme für die einzelnen Projekte aus diesem Fonds ist dieses Jahr maximal 3.000 €. Nur in begründeten Ausnahmefällen kann mehr Geld beantragt werden.
  • Ehrenamtliche Arbeit ist Voraussetzung für die Förderung.
  • Wenn Sie mit Minderjährigen arbeiten wollen, müssen Sie uns ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorlegen. Im Antragsformular steht, wie Sie das bekommen.
  • Förderfähig sind Sachausgaben und gegebenenfalls Aufwandsentschädigungen für die ehrenamtliche Arbeit.
  • Bewirtungskosten sind grundsätzlich nicht förderfähig. In Ausnahmenfällen fördern wir sie bis zur Höhe von 10 € / Person und Projekt.
  • Eine Ergänzung durch andere Mittel ist möglich. Bitte benennen Sie andere Finanzierungsquellen im Antrag.
  • Wir können keine Projekte unter 500 € fördern.
  • Kontaktlose Online-Projekte werden begrüßt.
  • Ausgaben für virtuelle Treffen sind förder-fähig (z.B. Zoomgebühren).
  • Die Projekte sind unter Berücksichtigung der jeweils gültigen Corona- Rechtsverordnung durchzuführen. Der/ die Antragsteller:in trägt die Verantwortung für die Einhaltung der Hygienevorschriften.

Antragsstellung
Bitte schicken Sie uns Ihren Antrag bis zum 4. Juni 2021.

Nutzen Sie bitte den Antragsvordruck.

Ansprechpartnerin:
Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport
Referat 07 Integrationspolitik, Migrations- und Integrationsbeauftragte
Bahnhofsplatz 29
28195 Bremen

Beratung und Annahme der Anträge:
Dana-Maria Just; dana-maria.just@soziales.bremen.de, Telefon 0421/361-17135
Regine Köber; dana-maria.just@soziales.bremen.de, Telefon 0421/361-17135

Das Antragsformular und die Infoblätter können hier heruntergeladen werden:
Antragsformular Stadtteilfonds (docx, 45 KB)
Infoblatt Stadtteilfonds 2020 (pdf, 222.4 KB)
Infoblatt Ehrenamtliche (pdf, 136.4 KB)