Sie sind hier:

Politik für Familien

Logo familienfreundlich.
Bremen ist familienfreundlich.

Text in Überarbeitung

Familienbildung

Kinder zeigen ihre Bilder hoch
Angebot der Familienbildung im Haus der Familie Huchting

Familien werden im Familienalltag vor hohe Anforderungen gestellt, dazu gehören u.a. die Gestaltung des gemeinsamen Familienlebens, die Versorgung und Erziehung der Kinder, Pflege von alten, behinderten oder kranken Familienangehörigen, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und auch das Zusammenleben in der Partnerschaft.

Familienbildung ist Aufgabe der präventiven Kinder- und Jugendhilfe, indem sie frühzeitig und lebensbegleitend Erziehende in der Wahrnehmung ihrer erzieherischen Verantwortung unterstützt und die Ressourcen zur Gestaltung des Familienalltags stärkt sowie junge Menschen auf das Zusammenleben in Partnerschaft und Familie vorbereitet.
Als Leistung der Jugendhilfe unterliegt Familienbildung den allgemeinen Vorschriften des SGB VIII, insbesondere dem §16 SGB VIII „Allgemeine Förderung der Erziehung in der Familie“. Für die Stadtgemeinde Bremen konkretisiert sich der Auftrag Abschnitt 6 – Allgemeine Förderung der Erziehung in der Familie in § 28 und § 29 BremKJFFöG Bremisches Kinder-, Jugend- und Familienförderungsgesetz.

Angebote der Familienbildung haben neben dem Erwerb von Alltagskompetenzen, wie beispielweise Haushaltsführung, Medienkompetenz, Pflege- und Gesundheitswissen sowie Zeitmanagement das Ziel, Erziehende gleich welcher Herkunft, kulturellen, sozialen oder wirtschaftlichen Hintergrunds, in der Bewältigung ihres Familienalltags zu unterstützen und das Zusammenleben in der Familie zu verbessern. Gleichzeitig ist es ebenfalls ein erklärtes Ziel der Familienbildung, junge Menschen auf das Zusammenleben in der Familie vorzubereiten.
Familienbildung will alle Familien erreichen, sowohl Familien, die im Moment „keine besonderen Schwierigkeiten“ haben als auch z. B. benachteiligte Familien, die tagtäglich mit vielfältigen Problemen konfrontiert sind. Angebote für Eltern und Familien sollen dann entsprechend der Bedürfnisse der Adressatinnen und Adressaten entwickelt werden.

2015 wurde unter Federführung der Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport der Arbeitskreis Familienbildung eingerichtet, der sich an alle Einrichtungen der Familienbildung in Bremen richtet. Ziel war es, alle Akteure an einen Tisch zu bringen, um so den fachlichen Austausches zu ermöglichen, fachliche Standards zu entwickeln und die Interessen der Familienbildung gemeinsam zu vertreten.
Sie können sich hier den Bericht über den Arbeitskreis Familienbildung 2014-2016 (pdf, 6.9 MB) herunterladen.

Seit 2017 trifft sich das daraus entstandene Netzwerk Familienbildung zweimal jährlich. Es wird vom Referat Familienpolitik in Kooperation mit dem familiennetz bremen koordiniert.

Eine der zentralen Akteure der Familienbildung in der Stadt Bremen sind die elf Häuser der Familie (HdF). Sie sind als stadtteilbezogene Einrichtungen des Amtes für Soziale Dienste Bremen direkt in den Wohnquartieren angesiedelt und ein zentraler Anlaufpunkt für alle Familien im Quartier.

familiennetz bremen

Das Team des familiennetzes bremen
Das Team des familiennetzes bremen

Sie finden die vielfältige Angebote zu den Themen Erziehung, Elternschaft und Vereinbarkeit von Familie und Beruf auf der Intenetseite: familiennetz bremen

Die bereit gestellten Informationen, von der Schwangerschaft bis hin zur Demenz, von der Hausaufgabenhilfe bis zur Erziehungsberatung und die vielfältigen Programme und Angebote, die dort zu finden sind, dienen der Unterstützung und Erleichterung des Familienalltages. Damit bietet das familiennetz bremen einen gesamtstädtischen Überblick über alle Familienbildungsprogramme (z. B. Eltern-Kind-Kurse), Fachveranstaltungen (z. B. Vorträge, Workshops), familienfreundliche Orte und Treffpunkte sowie Beratungsmöglichkeiten u. v. a. m.

Über das familiennetz bremen besteht die Möglichkeit, sich zu informieren und neutral und unabhängig
beraten zu lassen. Die Servicestelle richtet sich an alle Familienmitglieder, insbesondere an Eltern, an Fachkräfte und andere Interessierte. Sie versteht sich als Bindeglied zwischen Familien, Behörden und Ämtern sowie Einrichtungen und Trägern.

Das familiennetz bremen gibt monatlich den “familien merkzettel“ für sechs Stadtbezirke heraus und verteilt über Bremer Kinderärzte das „Willkommen in der Familie“-Paket für Eltern von Neugeborenen.

Ansprechpartnerinnen

Referatsleitung

Familienbildung

Petra Borgmann-Görtz